Mentalhygiene und Organisationsentwicklung

 

Weiterbildungsstudiengang Mentalhygiene und Organisationsentwicklung

Der Weiterbildungsstudiengang Mentalhygiene und Organisationsentwicklung ist ein postgraduales Fernstudium vor allem für Angehörige helfender Berufe. Die Ausbildung wird auf Ungarisch angeboten, dauert vier Semester und umfasst 120 Kreditpunkte.

An der Ausbildung nehmen professionelle Helfer und Interessierte teil. In Abweichung von dem etwas vereinfachenden Wortgebrauch im Alltag ordnen wir all diejenigen Berufe den helfenden Berufen zu, in deren Mittelpunkt der Beistand für den Menschen, seine Entwicklung, Ausbildung, Erziehung, Unterstützung, Pflege, Heilung oder jedwede Hilfestellung steht. Das Programm vermittelt keine grundlegend neue berufliche Identität, das heißt, sie ist nicht auf die Aneignung eines weiteren "Berufes" ausgerichtet. Sie ist keine Zweitdiplom-Ausbildung, sondern vermittelt Lehrern, Ärzten, Sozialarbeitern, Pfarrern und Leitern ein mentalhygienisches Mehrwissen.

Die Weiterbildung zielt auf die Entwicklung einer komplexen (mentalhygienischen) Sichtweise und die Vermittlung komplexer (mentalhygienischer) Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten, in deren Besitz die Absolventen ihren ursprünglichen helfenden Beruf unter Beachtung eines breiteren Kontextes wirksamer und bewusster ausüben können. Durch ihre gewachsene psychosoziale Kompetenz werden sie zu "besseren" Lehrern, Pfarrern, Ärzten, Krankenschwestern und Sozialarbeitern. Sie werden in die Lage versetzt, Probleme – sowohl individueller als auch organisatorischer Art – von mehreren Seiten her anzugehen und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Sie erweitern und vertiefen ihre Reflexionsfähigkeit und ihr Handlungsrepertoire, und sie werden offener und fähiger für die Aufnahme und Entwicklung von Zusammenarbeit mit den humanen Diensten. Dadurch können sie diejenigen Möglichkeiten formulieren, mit deren Hilfe sie ihre bisherige Tätigkeit nachher besser auszuüben vermögen. Das Ziel ist die Herbeiführung positiver Veränderungen vor allem auf dem eigenen Arbeitsgebiet. Die Mentalhygiene bleibt also nicht bei den Worten stehen: Sie ist eine Handlungswissenschaft.

Dementsprechend gelten als Schlüsselbegriffe des Ausbildungsprogramms: Vertiefung der Selbsterfahrung und sozialen Kenntnisse, Berufsentwicklung und Förderung der Berufspersönlichkeit, Bewusstmachung der eigenen Arbeitsweise, Burnout-Prävention, interdisziplinäre Zusammenarbeit, helfende Beziehung, spontanes und professionelles gemeinschaftliches Unterstützungssystem, mentalhygienisch orientierte Interventionen, Veränderungsmanagement, sowie Leitungstheorie und Organisationskultur.

 

Weitere Informationen zum Weiterbildungsstudiengang:

Dr. JOÓB, Máté (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)